Schon ein bemerkenswerte närrische Visitenkarte ...

Paul IV. Knauf wird neuer Märchenprinz in Aachen – Spross einer karnevalsbegeisterten Familie

Geschrieben am 07.07.2018 12:00 von Hans Creutz

Aachen. Es war einmal... – so fangen viele Märchen an. Doch dieses Märchen beginnt gerade erst! Und schon das erste Kapitel macht Lust auf mehr. Die Hauptfigur dabei: der kommende neue Märchenprinzen Paul IV. (Knauf).
Klein, aber oho, in jedem Fall als waschechter Öcher Jong, hatte der noch Neunjährige jetzt seinen ersten öffentlichen Auftritt,, als ihn der Ausschuss Aachener Kinderkarneval (Akika) im Festausschuss Aachener Karneval (AAK) hoch über Aachens Dächer im Drehturm Belvedere offiziell präsentierte.

Nun, dass die bunte Geschichte um Paul IV. einen guten Verlauf nehmen wird, daran ließ der designierte Märchenprinz bereits bei seinem Vorstellungstermin in luftiger Höhe keine Zweifel.  Dafür spricht auch, dass er sich bereits seit 2015 auf den Bühnen des Öcher Kinderkarnevals ziemlich gut auskennt. Sei es als „Page „oder „Arzt“, „Mandele Leo“ oder „Lennet Kann“ – für einen Jungen in seinem Alter verfügt Paul Knauf schon über eine bemerkenswerte närrische Visitenkarte. Dass ihn der Ausschuss nun in den närrischen Adelsstand befördert, ist auch die logische Folge der lustigen Figuren, die er im Gefolge seiner Vorgänger bereits verkörperte.

Bei den Knaufs hat der Öcher Karneval schon lange einen besonderen Stellenwert. Von Opa Klaus und Oma Petra angefangen, bis hin zu den Eltern Anika und Peter Knauf sowie der „großen“ Schwester Hanna (12) ist die ganze Familie mit närrischen Genen ausgestattet. Onkel Nils regierte 1986 sogar als Nils I. die Öcher Kenger. 33 Jahre später will nun Paul IV. Knauf in dessen Fußstapfen treten und an die karnevalistische Familientradition anknüpfen.

Besonders auch zur Freude von Schwester Hanna, die ihn zusammen mit der Garde und dem zwölfköpfigen Hofstaat als Tanzmariechen auf allen närrischen Wegen begleiten wird. „Nach den tollen letzten Jahren, die die Kinder bereits im Akika aktiv waren, freuen wir uns jetzt sehr auf die bevorstehende Session, die sicherlich etwas ganz Besonderes für die gesamte Familie sein wird“, blicken Anika und Peter Knauf dem außergewöhnliche jecken Familienereignis erwartungsfroh entgegen.

Manchmal werden Märchen eben wahr. Stolz nimmt Hanna ihren „kleinen“ Bruder beim Ortstermin im Hause Knauf in den Arm. Doch anders als in Grimm's Märchenbüchern will Paul IV. sein ganz spezielles Motto „Kenger va övverall, fiere Öcher Karneval“ als Botschaft an alle Aachener Kinder aktiv und kunterbunt durch die Session tragen.

Zwar bleibt bis zur Proklamation am 27. Januar 2019 noch viel Zeit, doch fangen die Vorbereitungen schon nach den Sommerferien an: Besuche im Schneider-Atelier wegen des Kostüms, Pflichtbesuche im Musikstudio von Meinolf Baumschulte, um nur diese Termine zu nennen. Schließlich soll das Prinzenlied ein Ohrwurm werden. Dazu kommt die Einstudierung des Prinzenspiels, für das wie immer die Grundschule Passstraße verantwortlich zeichnet.

So wird sich bei den Knaufs in der bevorstehenden Zeit bis Aschermittwoch alles um das Thema Karneval drehen. „Natürlich wird uns das ganz schön auf Trab halten“, erzählen die engagierten Prinzen-Eltern Peter und Anika Knauf. „Als karnevalsbegeisterte Familie tun wir das aber gerne.“

Dazwischen drückt Sohnemann und Märchenprinz in spe Paul IV. am liebsten dem FC Bayern die Daumen. Auch um die nötige Kondition, die er als künftiger Öcher Märchenprinz haben sollte, muss man sich keine Gedanken machen. Die holt er sich auf dem Trainingsplatz seines Heimatvereins Rasensport Brand. Dort steht er am liebsten im Tor, so wie sein großes sportliches Vorbild Manuel Neuer.

Gerade der Kinderkarneval ist auch dem Präsidenten des Festausschusses Aachener Karneval (AAK), Frank Prömpeler, ein ganz besonderes Anliegen. Er sagt: „Der Nachwuchs ist die Zukunft und das Kapital unseres fröhlichen Brauchtums. Es ist schön zu sehen, was sich dort entwickelt. (hc)

Zur Videovorstellung von Paul IV. geht es hier ...

Drucken | Zurück