"Deä Zog könt!" - Der Rosenmontagszug

Der Rosenmontagszug ist seit jeher ein buntes Spektakel zum Höhepunkt des alljährlich stattfindenden Öcher Fastelovvend. Über eine ca. 5 km lange Strecke erstreckt sich der Zug quer durch die Aachener Innenstadt.
Die ersten Umzüge fanden 1752, 1797, 1804 usw. als maskierte Umzüge statt. Der erste Rosenmonatszug unter dem Motto "Krönungszug Karl V." fand im Jahr 1840 statt. Mit einigen Unterbrechungen zogen die Rosenmontagszüge bis 1939 durch die Stadt Aachen. In den Kriegsjahren 1914 bis 1918 und 1940 bis 1949 fanden keine Rosenmontagszüge statt. Aber auch aus anderen Gründen fielen Rosenmontagszüge aus, so im Jahr 1962 wegen Hochwasser in Hamburg und 1991 wegen dem 1. Golfkrieg.

Was macht den Rosenmontagszug aus? Es sind die vielen bunt kostümierten Gruppen die sich jedes Jahr zusammenfinden, um im Aachener Rosenmontagszug teilzunehmen oder die Karnevalsvereine, die mit ihren herausgeputzten Motiv- und Prunkwagen oder zu Pferde den närrischen Lindwurm bereichern. Tonnenweise werden Leckereien unter das närrische Volk gebracht, die Zeit der billigen Bonbons ist vorbei. Schokolade, Printen, Waffeln und Lutscher sind heutzutage Standart als Wurfmaterial.

Mittlerweile ist es schon eine logistische Herausforderung den Rosenmontagszug zu planen und durchzuführen. Es nehmen ca. 130-150 Gruppen und Vereine teil.

Nach dem Loveparade-Desaster 2010 in Duisburg wurde ein Umdenken bei solchen Großveranstaltung gefordert, was im Bezug auf die Sicherheit bei uns in Aachen umgesetzt wurde, aber auch zu erheblichen Änderungen der Planungen und Umsetzung führte. So sitzt der Leiter des Rosenmontagszuges nicht mehr im Start- oder Zielbereich desselbigen, sondern in einer Einsatzzentrale und beobachtet das Geschehen über einen Bildschirm.

Seit einigen Jahren kann man sich den Rosenmontagszug auch von Tribünen, die am Zugweg aufgestellt sind, anschauen. Teilweise werden sie von einer Gastronomie betrieben, sodass Kalt- oder Warmgetränke sowie ein Imbiss die Länge des Zuges kurzweilig werden lassen.